am Wochenende 13. / 14. April finden nur Auswärtsspiele statt: für die Oberligisten, das U16 Landesliga- und das U18 Bezirksligateam.

=> Viel Erfolg

auf dem Foto der Top-Scorer der Oberliga Herren: Tunacan Cetintas

Während die Meisterschaftsrunden in der Jugend für die Bezirksligisten in der U10, U12/1, U14 und U16 beendet sind, stehen für die U18 Bezirksliga noch 2 Turniere aus. Ebenfalls beendet ist die Saison für die U18 Landesliga und die Kreisliga Herren krönen ihre Saison mit dem Meistertitel und dem direkten Aufstieg in die Bezirksliga WEST. Noch im Rennen sind die U16 Landesliga mit dem Erreichen der Final-Serie gegen die Mannschaft aus Ulm und die U14 dürfen als Bezirksmeister unseres Bezirks 4 am BBW-Pokal gegen die Meister der anderen Bezirke 1, 2 und 3 teilnehmen.

Dagegen stehen für die Oberligisten der Damen und Herren noch Termine im Kalender.

Am Samstag fuhren die Oberliga-Damen nach Waiblingen:

Oberliga Württemberg Frauen: VfL Waiblingen – Panthers Villingen-Schwenningen  71 : 32

Trainerin Steffi Klostermeier konnte an diesem Wochenende nur auf vier Spielerinnen mit Anja Elbel, Lorena Hall, Christine Schell-Deking und Amal Aouadhi  zurück greifen, aber nach der Zusage von Susanne Schmidt hatte man eine Starting Five. Als dann Rica Römer, Amelie Koch und Marla Deking kurzerhand beschlossen mitzufahren, hatte man auch Auswechselspielerinnen auf der Bank und konnte nach Waiblingen fahren. Die Gastgeberinnen sind nicht als große Dreierschützen bekannt, daher brachte das auch gleich Unruhe in die Verteidigung, als Waiblingen mit einem verwandelten Dreier in die Partie startete. Doch Anja Elbel konterte in diesem Viertel mit 2 Dreiern und verteilte ihre  11 Punkte auf das erste und letzte Viertel der Partie.  Nach dem 7:7 Zwischenstand agierten die Panthers leider wieder überhastet und der Gegner wusste das zu einer 15:7 Führung vor dem zweiten Spielabschnitt zu nutzen.  Der zweite Abschnitt gehörte eindeutig den Gastgebern, die fast jeden Angriff mit Punkten belohnen konnte, während sich auf Seiten der Baskets doch viele technische Fehler einschlichen. Zusätzlich kam man mit der körperlichen Härte der Gegner nicht gut zurecht und ließ sich zu weniger guten Entscheidungen hinreißen. Deutlich unter Wert zeigte sich der 28:14 Halbzeitstand, aber man wusste ja, mit welchen Einschränkungen man nach Waiblingen gekommen war. Nach gutem Start in die zweite Halbzeit musste man zwischenzeitlich einen 14:0 Lauf hinnehmen, dabei punkteten mit Christine Schell-Deking und Amal Aouadhi  nur die Centerspielerinnen zum 56:22. Wieder einmal konnte man bei den Gästen aus dem Schwarzwald ihren Kampfgeist bewundern, denn trotz personeller Probleme und technischen Schwierigkeiten an diesem Tag, gehörten ihnen die Schlussminuten. In den letzten beiden Spielminuten punkteten nur noch die Panthers konnten aber das deutliche Ergebnis von 71:32 nicht mehr verhindern.
Am Ende musste man konstatieren, dass man mit dieser Rumpfmannschaft das herausgeholt hatte, was möglich war und man bisher alle Spiele gespielt hat, obwohl man kurz vor der Absage stand.

Die Oberliga Herren hatten ihr Auswärtsspiel am Sonntag in Fellbach:

Oberliga Württemberg Männer:  SV Fellbach – Panthers Villingen-Schwenningen  98 : 85

Wieder ein highscoring Game, das die Panthers in der Oberliga ablieferten, aber wieder mit dem besseren Ende für die Gegner.  Wieder stieß man auf ein Team, das für seine Dreierwürfe bekannt ist, aber man hatte ja mit Raphael Okolie (6 Punkte)  und Tunacan Cetintas (erneut Top-Scorer seines teams mit 24 Punkten) zwei hochkarätige Center, dazu mit Marvin Hipp  (15) einen rührigen Power-Forward mit dabei. Trafen diese Drei einmal nicht von ihren Positionen unterhalb des Korbes war Neven Erkic (17 Punkte) zur Stelle, der der als Einziger von außen hochprozentig traf.  Doch die Gastgeber wurden ihrem Ruf von Anfang an gerecht und starteten mit sechs verwandelten Dreiern in die Partie, dem die Panthers mit einem Dreier von Kjell Deking und von Neven Erkic versuchten entgegen zu steuern. Doch schon lag man mit 35:22 nach dem ersten Viertel zurück, bevor man sich vermehrt darauf konzentrierte, die Gegner an der Dreierlinie zu stoppen. Ganz gelang es im zweiten Viertel nicht, denn Fellbach traf erneut dreimal von weit draußen, aber mit 24:20 hatten die Panthers einen Weg gefunden, das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Trotzdem rannte man beim 59:42 Halbzeitstand diesem Rückstand für die zweite Spielhälfte hinterher. Die Panthers steckten auch keineswegs auf und konnten den dritten Spielabschnitt auch ausgeglichen gestalten, indem man die Defense deutlich intensivierte. Beim Stande von 74:59 vor dem letzten Viertel hatte man allerdings so nur zwei Punkte am Rückstand abgeknabbert und  somit war der Rückstand immer noch zweistellig. Die anfängliche Dreier Euphorie der Gastgeber war zwischenzeitlich etwas erlahmt, doch im vierten Viertel kamen erneut drei Dreier dazu, so dass man am Ende auf 14 Dreier kam, dem die Panthers 5 eigene entgegen halten konnten. Doch auch das vierte Viertel ging an die Gäste, allerdings wieder nur um zwei Punkte, so dass man den Abstand zwar verringern, aber den Sieg der Heimmannschaft nie ernstlich in Gefahr brachte. Mit 98 : 85 ging man punktemäßig zwar wieder über 150 in die Vollen, konnte aber keine Punkte für die Tabelle mitnehmen. Nun stehen mit Reutlingen und Urspring als letzte Spiele der Saison die direkten Tabellennachbarn auf dem Programm, auf die man sich nach dem Oster-Break konzentrieren muss.

Sowohl die U18 Bezirksliga (hier auf dem Foto mit ihrem scheidenden Trainer Seid Harjic), also auch die U14, U16 Bezirksligisten  und die U10 konnten ihre beiden Turnierspiele am Wochenende gewinnen.
Am Samstag gewann die, bereits als Meister feststehende, U14LL auch ihr letztes Saisonspiel, während sich direkt im Anschluss die U16LL im dritten Playoff Spiel gegen den VfL Kirchheim durchgesetzt hat und nun im Finale steht.

Die Oberligisten der Frauen und Männer hatten am Samstagabend die Vertretung aus Ulm zu Gast, die leider beide Male die Punkte mitnehmen konnten.

Oberliga Württemberg Frauen: Panthers Villingen-Schwenningen – BBU’01  Ulm 44 : 61

Zwar ging das Heimteam mit einem schönen Layup von Centerspielerin Christine Schell-Deking, sie startete zusammen mit Alenka Nagel, Anja Elbel, Lorena Hall und Michelle Werner, in Führung, doch dann war der Korb für die Panthers wie vernagelt, während Ulm 19 Punkte in Folge traf. Dabei bekam man die Ulmer Regionalliga Spielerin Franka Faul überhaupt nicht in den Griff, die allein in diesem Viertel drei Dreier verwandelte und entweder selbst erfolgreich abschloss oder ihre Mitspielerinnen  gut in Szene setzte. Auch die Einwechslung von Amal Aouadhi und Susanne Schmidt konnte den 21:3 Rückstand nach diesem Spielabschnitt nicht verhindern. Doch eines kann man der Heimmannschaft nie unterstellen, dass sie nicht bis ans Ende weiterkämpfen und so wandelte sich das Blatt erfolgreich im zweiten Viertel. Nun kam Michelle Werner (sie kam am Ende auf stolze 17 Punkte) schloss ihre Alleingänge immer wieder erfolgreich ab und Anja Elbel (16) traf nun den ersten ihrer späteren 4 Dreier, so dass dieses Viertel mit 16:6 gewonnen wurde und man mit 19:27 in die Halbzeitpause ging.
Doch das dritte Viertel war für die Spielerinnen aus VS wie verhext, es traf nur noch Anja Elbel, aber die Ulmer Spielerinnen zogen wieder davon und so stand es 27:46 vor dem letzten Spielabschnitt.  Zwar kämpfte das Team wie gewohnt bis zum Schlusspfiff, aber an einer Spielerin kam man einfach nicht vorbei und so brachte der 17:15 Viertelgewinn nur eine kleine Verbesserung des Endergebnisses zum 44 : 61.

Oberliga Württemberg Männer: Panthers Villingen-Schwenningen – BBU’01  Ulm 94 : 99

Blieb bei den Damen der Korb teilweise wie vernagelt, so hagelte es Körbe und Punkte am laufenden Band beim anschließenden Spiel der Männer.  Ulm brachte wieder eine sehr junge Mannschaft an den Start, die dem Centerspieler der Panthers Tunacan Cetintas (er war mit 36 Punkten Top-Scorer der Partie) unter dem Korb nichts entgegen zu setzen hatten.  Während das Heimspiel bevorzugt unter den Körben punktete, so war Marvin Hipp (18 Punkte) aus der Starting Five mit Luka Cuic, Nico Janzen und Kjell Deking, der zweitbeste Punktesammlung, fanden die Würfe der Gäste, die zur Hälfte ihre NBBL Mannschaft mitgebracht hatten,  von jenseits der Dreipunktelinie regelmäßig ihre Ziel. Unter dem Strich glich sich das im ersten Viertel aus und mit 22:22 trennte man sich hier unentschieden. Auch im zweiten Viertel dasselbe Bild, es trafen die Gäste sechs Dreierwürfe, während die Panthers mit den Centerspielern Tunacan Cetintas und Luc-Silvan Uhlig unter dem Korb erfolgreich blieben. Doch nicht jede gute Aktion fand einen erfolgreichen Abschluss und so zogen die Gäste mit zehn Punkten zum 40:50 Halbzeitstand davon. Im dritten Spielabschnitt kamen vor allem die zahlreichen Zuschauer auf ihre Kosten, denn bei einem ausgeglichenen Spiel fielen vor allem viele Punkte und es gab viele Szenen unter dem Korb auf der Defense und auf der Offense Seite zu bewundern. Obwohl nun nicht mehr so viele Dreier ihren Weg in die Reuse fanden, konnten die Baskets punktemäßig nicht aufholen musste sogar Ulm auf 63:75 vor dem letzten Abschnitt davon ziehen lassen. Als mit Luka Cuic einer der wenigen Dreierschützen der Baskets an diesem Tag schnell im vierten Viertel das Spielfeld vorzeitig verlassen musste, spornte das seine Mitspieler eher an und man bot dem Gegner nicht nur Paroli, sondern konnte dieses Viertel auch mit 31:24 für sich entscheiden. In den letzten Spielminuten kamen die Gastgeber nach einem AND-1 von Luc-Silvan Uhlig nochmals auf 94:99 heran, aber den letzten Punkt machte ein Ulmer Spieler von der Freiwurflinie zum 94 : 99 Endstand.

Die weiteren Ergebnisse vom Wochenende:

Die U14 LL gewinnt ihr letztes Saisonspiel gegen den Tabellenletzten aus Reutlingen souverän mit 96 : 29, steht ja als Meister bereits fest und hat sich, zusammen mit den Meistern der anderen Bezirks innerhalb des BBW für den BBW-Pokal qualifiziert.

Die U16LL gewann das dritte Playoffspiel gegen Kirchheim mit 76 : 57 und steht damit mit dem Team vom  BBU 01 Ulm im Finale.

Die U18 Bezirksliga konnte ihre Spiele gegen Balingen mit 43:31 und gegen Singen mit 57:39 gewinnen und hat nun noch zwei Turniere nach den Osterferien.

Die U16 Bezirksliga bestritt beim Turnier in Derendingen ihre letzten beiden Saisonspiele und konnte gegen den Gastgeber mit 38 : 35 und gegen Singen mit 40 : 38 gewinnen und belegt damit am Ende den dritten Tabellenplatz in ihrer Runde.

Auch für die U14 Bezirksliga war es das letzte Spiel der Saison in Herrenberg, sie gewannen gegen die Gastgeber mit 45 : 36 und gegen Bad Boll mit 36 : 22 und sind auf dem vierten Tabellenplatz der Endrunde gelandet.

Auch für die U10 des Basketballvereins war es das letzte Turnier der Saison, sie konnten das Spiel gegen Gastgeber Tübingen locker mit 69 : 11 gewinnen und blieben auch gegen das Team aus Sindelfingen mit 37:21 siegreich. Sie landen am Ende punktegleich hinter Derendingen auf Platz zwei ihrer Runde.

Die Entscheidung fällt in der Steppachhalle – Young Panthers U16 LL vor entscheidendem Spiel um Einzug ins Bezirksfinale! Davor das letzte Spiel der bereits als Bezirksmeister feststehenden U14.
Am Samstagabend spielen die beiden Oberligisten der Damen und Herren gegen die Vertretung aus Ulm
Am Sonntag hat dann die zweite Mannschaft der U18 ihr Heimturnier, erstes Spiel um 11 Uhr.

Autor: A. Mosbacher

Die Young Panthers stehen vor dem wichtigsten Spiel der Saison. Nach einem beeindruckenden Sieg auswärts  im zweiten Spiel der Playoff-Serie gegen den VFL Kirchheim/Teck 2 mit 78 zu 59 haben sie die Serie nach der Heimniederlage ausgeglichen und haben nun die Chance, mit einem weiteren Sieg ins Ligafinale einzuziehen. Das Team aus Kirchheim merkte von Beginn an, dass das Team um Goran Ilić mit einem klaren Ziel angereist war. Von Beginn an ging die Auswärtsmannschaft in Führung und gab diese durch eine mutige Spielweise nicht mehr ab. Dank des erkämpften Heimrechts während der Saison findet das entscheidende Spiel am kommenden Samstag um 14.00 in der Steppachhalle statt.

Die Young Panthers haben in den letzten Wochen gezeigt, dass sie sich nicht so leicht geschlagen geben. Mit einer starken Mannschaftsleistung und einer beeindruckenden kämpferischen Einstellung gelang es ihnen, das zweite Spiel der Serie zu gewinnen. Die mitgereisten Fans waren zwar zahlenmäßig weit in der Unterzahl, konnten aber mit einer lautstarken Unterstützung das Team beim Spiel unterstützen.

Der Trainer der Young Panthers, Goran Ilić, ist zuversichtlich, dass sein Team die Herausforderung meistern wird: “Wir haben im letzten Spiel gezeigt, zu was wir fähig sind. Die Jungs sind hochmotiviert und werden alles geben, um das insgesamt vierte Spiel gegen Kirchheim zu gewinnen. Wir wissen, dass es ein hartes Spiel wird, aber wir sind bereit.”

Ein Sieg im entscheidenden Spiel würde den Young Panthers den Einzug ins Finale und somit die Chance auf den Meistertitel ermöglichen. Dort würden sie entweder auf das Team aus Ulm oder Derendingen treffen, zwei starke Teams, die ebenfalls um den Einzug in die Ligafinalserie kämpfen.

Die Fans können sich auf ein spannendes und nervenaufreibendes Spiel freuen, wenn die Young Panthers erneut alles geben, um ihren Traum vom Titel zu verwirklichen. Die Steppachhalle wird mit Sicherheit beben, wenn die Spieler auf das Spielfeld treten und um jeden Ballbesitz kämpfen. Somit hoffen alle Spieler und Trainer auf die Unterstützung vor heimischem Publikum. Gemeinsam wollen sie die Steppachhalle in einen Hexenkessel verwandeln und den entscheidenden Sieg erringen.

Oberligaherren gewinnen in Ludwigsburg und die Kreisligaherren werden Meister in der Kreisliga Süd

Oberliga Frauen Württemberg:  KSG Gerlingen – Panthers Villingen-Schwenningen  59 : 40

Zwar konnten die Damen des Basketballvereins keine Punkte mit aus Gerlingen nehmen, aber trotzdem konnte dieses Spiel gefeiert werden. Auch die Trainerin Steffi Klostermeier sprach den Spielerinnen ihre Hochachtung aus, obwohl das Spiel am Ende verloren ging. Denn am Donnerstagabend stand man  mit nur vier Zusagen von den Stammspielerinnen Imke Weißer, Lorena Hall, Amal Aouadhi und Christine Schell-Deking noch fast vor der Absage. Dann aber erklärte sich Aurelia Voina bereit direkt vom Pfeifen aus Söflingen als fünfte Spielerin nach Gerlingen zu kommen und kurz darauf kam die Zusage von Amelie Koch aus der eigenen Jugend.  Damit stand mit sechs Spielerinnen fest, dass man das Spiel in Angriff nehmen würde. Marla Deking erklärte sich noch bereit die Damen zu unterstützen und schon hatte man die nötigen sieben Spielerinnen dabei. Dementsprechend ohne Druck und mit den Worten „habt Spaß und genießt das Spiel!“ von der Trainerin ging es in die Partie. Mit guten Kombinationen konnte man nicht nur die ersten Punkte im Spiel machen, sondern das erste Viertel auch mit 14:9 gewinnen. Daraufhin wurde das Spiel um einiges härter, was allerdings die Schiedsrichter überforderte. Trotzdem endete nun fast jeder Angriff der Baskets an der Freiwurflinie, aber das kostete auch sehr viel Kraft. Allen voran ging Kapitän Imke Weißer (15 Punkte), die allein 14 mal an der Freiwurfinie stand, dicht gefolgt von Amal Aouadhi (13 Punkte), die dort acht Mal den Wurf zu einem Punkt zugesprochen bekam. Zur Halbzeit beim Stande von 27:24 für Gerlingen war noch nicht viel passiert, aber nun zeigte die harte Gangart Wirkung, dazu traf Gerlingen zweimal von der Dreierlinie. Doch gerade, als die Gastgeber sich auf der Siegerstraße wähnten, beim Stande von 41:27 bekamen die Panthers die zweite Luft und legten einen 8:0 Lauf hin, den nur die Sirene zur Viertelpause stoppte. Leider ließen die Kräfte nun doch nach, zumal man sich das ganze Spiel mit Fouls zurückhalten musste und Gerlingen zog davon. Als Amal Aouadhi in der letzten Minute des Spiels mit fünf persönlichen Fouls vom Feld musste, war das Spiel allerdings gelaufen und die Panthers hatten sich dieses gute Ergebnis von 59:40 für Gerlingen hart erkämpft.

Oberliga Männer Württemberg: Porsche BBA Ludwigsburg – Panthers Villingen-Schwenningen 79 : 83

Schon im Hinspiel konnte Ludwigsburg Tunacan Cetintas, den Centerspieler der Panthers aus Villingen-Schwenningen nicht unter Kontrolle bekommen, so legte der Spieler der Starting Five, zusammen mit Luka Cuic, Nico Janzen, Kjell Deking und Spielführer Marvin Hipp, gleich mal die ersten 11 Punkte der Gäste auf, er erzielte am Ende sagenhafte 32 Punkte und wurde damit sogar mit 1 Punkt Vorsprung Top-Scorer der Partie, vor dem Ludwigsburger Top-Schützen Stanislav Hirnkov. Die Ludwigsburger verlegten sich von Anfang an ganz auf ihrer Stärke von jenseits der Dreierlinie, sie kamen am Ende auf 13 erfolgreiche Würfe von draußen, aber dieses Viertel ging ganz klar an die Spieler unter den Korb und das Gästeteam mit 25:13. Zwar konnte Marvin Hipp die Verschnaufpausen des Centerkollegen gut kompensieren, er kam am Ende auf 20 Punkte und traf dabei 10 seiner zugesprochenen 11 Freiwürfe, aber Ludwigsburg kam im zweiten Viertel verstärkt auf und ging nach einem 17:0 Lauf in Führung, bevor die Baskets sich nach einer Auszeit von Trainer Martino Tauriello, der jedem einzelnen an diesem Tage eine „Super Leistung“ attestierte,  neu eingestellt hatten. Jetzt spielte man auf Augenhöhe, musste sich aber oft mit Fouls behelfen, da die Ludwigsburger nun auch mit Selbstbewusstsein zum Korb zogen. Mit 2 Punkten Rückstand (45.43) ging es in die Halbzeitpause, in der der Trainer der Gastgeber zuerst einmal die besseren Anpassungen vornahm. Während die Panthers weiterhin unter dem Korb erfolgreich waren oder gefoult wurden, trafen die Ludwigsburger allein 7 Dreier in diesem Viertel und konnten sich so mit 73:61 vor dem letzten Viertel absetzen. Doch jetzt machte sich die Rotation der Gäste, die mit 11 Spielern angereist waren, gegenüber den acht Heimspielern bezahlt, denn im letzten und entscheidenden Viertel ließ man nur noch sechs Punkte zu. Der Einzige Treffer von der Dreierlinie war nun Luka Cuic (14 Punkte) vorbehalten es war sein  zweiter in dieser Partie und es führte seine Mitspieler wieder heran. In der zehnten Minute gelang Neven Erkic (11 Punkte) der Ausgleich zum 79:79 und knackte damit die Ludwigburger endgültig. Während deren Würfe nun nicht mehr das Ziel fanden, konnte Marvin Hipp, der mit seiner Leistung allen voran ging, zweimal nur noch per Foul gestoppt werden, verwandelte diese vier Versuche sicher und ließ somit die Gäste beim 83:79 Auswärtssieg jubeln.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende:

Das letzte Spiel der Saison für die U18 Landesliga wurde vom Gegner aus Schramberg leider abgesagt. Nun stehen sie zusammen mit Ravensburg und Göppingen an der Tabellenspitze. Sollten diese ihre Partien am kommenden Wochenende gewinnen, so wird wohl Ravensburg am Ende mit den höheren Siegen im direkten Vergleich das Rennen um die Meisterschaft für sich entscheiden.

Im Play-Off um die Bezirksmeisterschaft der U16 konnte das Team beim Rückspiel in Kirchheim mit 78:59 ausgleichen und spielt nun im Modus „best of three“ am kommenden Samstag um 14 Uhr in der Steppachhalle in Villingen um den Finaleinzug.

Die U14 Landesliga gewann auch ihr vorletztes Spiel in Tübingen mit 74:51, konnten aber schon nach dem letzten Spiel die Meisterschaft feiern und beenden ihre Saison mit dem Spiel gegen den Tabellenletzten aus Reutlingen am kommenden Samstag um 10 Uhr in der Steppachhalle in Villingen.

In der Endrunde der U14 Bezirksliga fand am Sonntag, nach der Absage von Herrenberg, nur ein Spiel gegen Holzgerlingen statt, das leider mit 32 : 72 verloren ging.

Ihr letztes Saisonspiel der Männer in der Kreisliga gegen die BG Bodensee war auch gleichzeitig das Spiel um die Meisterschaft in der Kreisliga Süd. Nach dem 85 : 65 Sieg kann das Team die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg feiern, während die Gegner am kommenden Wochenende noch einmal ran müssen.

Während die meisten Spiele an diesem Wochenende verloren gingen, punkteten neben den Kreisliga Herren und der U18 Landesliga, vor allem die U14 in ihrem Top-Duell gegen den Tabellenzweiten und krönte sich nun vorzeitig zum Bezirksmeister.

BBW-Pokal 2024 Männer: Panthers Villingen-Schwenningen – KKK Haiterbach 82 : 86

Ein richtiges Pokalspiel konnten die ca. 80 Zuschauer am Samstagabend in der Steppachhalle bestaunen, denn nach einem Abtasten auf Augenhöhe im ersten Viertel (24:19) ging der gastgebende Oberligist steil und legte bis zur Halbzeit einen 22 Punkte Vorsprung hin. Dabei überzeugten die großen Centerspieler Tunacan Cetintas und Raphael Okolie vom Heimteam bei den Rebounds in der Offensive und in der Defensive. Doch anstatt mit Selbstbewusstsein in die zweite Spielhälfte zu gehen schlichen sich nun viele Fehler in das Spiel von Trainer Martino Tauriello und der Gegner gewann das Viertel mit 26:16 und der so intensiv erkaufte Vorsprung der ersten Spielhälfte schrumpfte auf 12 Punkte. Nun wurde es ein richtiger Pokalfight, denn die Spieler aus Haiterbach witterten Oberwasser und konnten nur noch mit Fouls gestoppt werden. So zog sich das Spiel in die Länge und zerrte an den Nerven von Zuschauern und Spielern. Zwei Minuten vor dem Spielende war es dann soweit und das Spiel war mit 77:77 ausgeglichen. Hoffnung keimte nochmals auf, als Marvin Hipp energisch unter dem Korb agierte und sein Team zum 82:80 führte, aber dann punktete nur noch der Gegner. Am Ende gab man unverdient ein Spiel mit 82:86 aus der Hand und damit die Möglichkeit in die zweite Runde des BBW-Pokals zu ziehen.

Oberliga Württemberg Frauen: Panthers Villingen-Schwenningen – SV Möhringen  39 : 64

Zu Gast bei den Oberliga-Damen war am Sonntag die Vertretung von Möhringen und damit ein Team von der Tabellenspitze. So war die Anweisung von Trainerin Steffi Klostermeier, der nur ein angeschlagener Kader zur Verfügung stand, in diesem Spiel wieder einmal Spaß zu haben, miteinander zu spielen und die Möglichkeiten, die sich bieten sollten, zu nutzen.  Dementsprechend ging die Starting Five um Kapitän Imke Weißer mit Anja Elbel, Amal Aouadhi, Christine Schell-Deking und Michelle Werner in die Partie und konnten mit 5:0 den Spielstart  positiv gestalten. Allerdings konterte der Gast aus Möhringen dies mit einem 11:0 Lauf, wobei es so aussah, als ob jeder Abschluss durch die Reuse fiel, Auf der anderen Seite konnten die Panthers ihre guten Möglichkeiten nicht in Punkte ummünzen. Das zog sich dann durch das gesamte Spiel, aber von dem Kampf und Krampf vom Spiel vergangener Woche war nicht viel zu sehen. Lorena Hall kam gleich mit einer guten Aktion ins Spiel, während Sue Nekwaya und Aurelia Voina an diesem Spieltag den arrivierten Spielern immer wieder mal eine Verschnaufpause geben konnten. Nach dem 12:23 stand es dann zur Halbzeit 21:35, aber nun hielt man die Gegner besser aus dem eigenen Strafraum und Michelle Werner (11 Punkte) konnte unter dem Korb und Anja Elbel (10 Punkte) von draußen den Abstand stabil halten. Dass man am Ende doch mit 39:64 und damit mit über 20 Punkten verlor, war allein der Tatsache geschuldet, dass man im ersten Viertel zu zaghaft agiert hatte und sich erst während des Spiels mit dem Gegner auf Augenhöhe befand.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende:

Die U18 Landesliga konnte ihre Partie in Haiterbach mit 61 : 52 gewinnen und steht damit einen Spieltag vor Saisonende auf dem zweiten Tabellenplatz.

Die U16 Landesliga unterlag Zuhause dem VfL Kirchheim mit 67 : 77 im ersten Playoff Spiel und muss nun unbedingt in Kirchheim gewinnen, sonst ist die Reise schon zu Ende.

Die U14 Landesliga kann nach dem Sieg gegen den direkten Verfolger SV Böblingen mit 91:46 nicht mehr vom ersten Platz verstoßen werden und ist damit vorzeitig Bezirksmeister. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Die U16 Bezirksliga kam mit zwei Niederlagen gegen den Gastgeber Mössingen und Rottweil (die a.K spielen) vom Turnier zurück.

Die U14 in der Bezirksliga verlor auch das Rückspiel gegen den BC Überlingen mit 51 : 63 , obwohl man nach dem dritten Viertel noch mit 4 Punkten geführt hatte.

Am Samstag fanden sechs U12 Spiele in der Steppachhalle in Villingen statt:
Für die U12/2 gab es eine Niederlage gegen Konstanz, aber anschließend einen Sieg gegen Böblingen, so dass sich das Team von Trainer Aleksej Bogomolov als Tabellenzweiter in der Endrunde West für das Final Four qualifiziert hat.
Direkt im Anschluss siegten die U12/1 von Trainerin Lorena Hall gegen Sindelfingen und Herrenberg und beenden damit die Saison mit einem guten dritten Platz in der Tabelle.

Die U10 konnte beim Turnier in Herrenberg keine ihrer zwei Spiele gewinnen, hat aber am 17. März nochmals ein Turnier in Tübingen, bevor die Saison zu Ende geht.

Erfolgreich waren die Kreisliga Herren in Ravensburg, denn sie konnten ihr Spiel mit 61:57 gewinnen und führen damit die Liga an. Hier kommt es am kommenden Sonntag zum Spitzenspiel in der Steppachhalle gegen den Tabellenzweiten von der BG Bodensee.

Nach dem U12 Spieltag mit sechs Spielen der Kinder der Jahrgänge 2012 und 2013 findet am Samstagabend ein Spiel um den Baden-Württemberg-Pokal in der Steppachhalle in Villingen statt.

19:45 Uhr Panthers Villingen-Schwenningen – KKK Haiterbach

In den letzten Jahren hat es das Team aus Villingen-Schwenningen jedes Mal in das Finale um den Bezirkspokal geschafft und ist im Jahre 2022 beim Heimturnier sogar Pokalsieger geworden. Nach dem Aufstieg in die Oberliga ist man berechtigt im nächsthöheren Pokal teilzunehmen und hat nun im Baden-Württemberg-Pokal das Team von der KKK Haiterbach zugelost bekommen. Haiterbach hat ein Männerteam in der 1. Regionalliga, die zweite Mannschaft spielt in der Bezirksliga West. Bei Pokalspielen darf man die Spieler teamübergreifend einsetzen und so kann man nicht vorhersagen, wer nun tatsächlich am Samstagabend in Villingen auflaufen wird.
Bisher waren die Pokalspiele immer ein Zuckerl in der jeweiligen Saison, daher sind die Spieler und ihr Trainer Martino Tauriello besonders motiviert.  Vor allem soll das Spiel genutzt werden, um mal wieder frei Basketball spielen zu können, denn die Favoritenrolle liegt hier eindeutig bei Haiterbach. Dass das Spiel in der relativ kleinen Steppachhalle stattfindet ist der Tatsache geschuldet, dass die Partie sehr kurzfristig angesetzt worden ist und das Team in seiner gewohnten Trainingshalle spielen möchte. Trotzdem werden ein paar mehr Zuschauer als sonst erwartet und alle hoffen auf einen richtigen Pokalfight.

Während es auf Seiten der Oberligisten keine Punkte für die Teams des Basketballvereins gab, konnten einige  Jugendteams und die Herren 3 ihre Spiele gewinnen.
=> Die U14 Landesliga und die U12/2 auf dem Foto stehen sogar auf dem ersten Tabellenplatz.

Oberliga Württemberg Frauen: Panthers Villingen-Schwenningen – TV Konstanz           45 : 65

Schon vom Start weg schien der Korb in der Deutenberghalle wie vernagelt, für die Spielerinnen von Trainerin Steffi Klostermeier. Die Gäste konnten zweimal von außen treffen, daher ging das punktearme Viertel mit 4:12 an die Konstanzer Spielerinnen. Leider konnte die Heimmannschaft ihre Nervosität bis zuletzt nicht ablegen, aber eine energische Ansprache in der Viertelpause rüttelte das Team auf, doch dem Rückstand rannte man nun immer hinterher. Nach dem 19:34 Halbzeitstand wollte man vor allem den Start in die zweite Spielhälfte nicht verschlafen, aber nun kam ein weiteres Problem für diesen Tag dazu: man traf seine Freiwürfe nicht. Stattdessen zogen die Gegner weiter davon und führten schon mit 55:36 vor dem letzten Viertel. Wieder konnte man den Spielerinnen nicht nachsagen, dass sie sich aufgaben, aber außer Michelle Werner (14 Punkte) und Anja Elbel (11) blieben die Würfe unvollendet und man musste am Ende mit 45:65 die Punkte den Konstanzern überlassen.

Oberliga Württemberg Männer: Panthers Villingen-Schwenningen – TV Derendingen 68 : 89

Auch der TV Derendingen, der am Samstag zu Gast in der Schwenninger Deutenberghalle war, hatte die letzten Spiele gegen Göppingen, Stuttgart und Söflingen verloren, so dass es bei beiden Mannschaften an diesem Tag darum ging, wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Doch die gut herausgespielten Dreierwürfe der Gastgeber fanden nicht, die der Gäste schon, den Korb und so erarbeiteten sich die Tübinger Vorstädter einen 23:16 Vorsprung nach dem ersten Viertel. Doch bis dato war es ein Spiel auf Augenhöhe, wobei man mit Tunatan Cetintas (17) den stärkeren Centerspieler aufbieten konnte. Und so war es auch in der achten Minute des zweiten Viertels soweit, dass die Panthers durch ihn mit 36:35 in Führung gingen. Zwar gingen die Gäste mit einer 44:38 Führung in die Pause, aber das Spiel blieb weiterhin spannend.  Doch der Start in die zweite Spielhälfte war katastrophal, denn während man selbst die Möglichkeiten nicht verwandeln konnte, netzte der Gast 12 Punkte ein und legte hiermit eine kleine Vorentscheidung. Die Panthers rieben sich auf, konnten aber nur sechs Zähler auf das Scorerboard bringen, zumal nun auch die Freiwürfe nicht wie gewohnt fielen. Da nun die ersten Spieler die Köpfe hängen ließen, hielt Marvin Hipp (11 Punkte) eine Brandrede und rüttelte seine Mitspieler auf. Tatsächlich ging das letzte Viertel dann mit 24:20 Punkten an die Panthers, aber für eine Wende im Spiel konnte das nicht mehr sorgen. Wie umkämpft die Partie bis zum Schluss war, zeigt, dass es allein im letzten Viertel zu 18 Freiwürfen kam, aber beim Schlussstand von 68:89 nahmen die Gäste die Punkte mit.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende:

Die Kreisliga Herren des Basketballvereins konnten ihr Spiel gegen den TV Weingarten Dank eines überragenden dritten Viertels mit 92:52 gewinnen. Top-Scorer der Partie waren Viktor Kaufmann (34 Punkte) und Yannick Tidas (28). Damit stehen sie mit der BG Bodensee punktegleich an der Tabellenspitze.

Die Young Panthers der U18 Landesliga verloren das Spitzenspiel im letzten Viertel der Partei gegen die TS Göppingen mit 70 : 79 und nehmen nun den zweiten Tabellenplatz ein.

Das letzte Spiel der Vorrunde in der U16 Landesliga konnte mit 79:44 gegen den TV Derendingen gewonnen werden. Damit gehen die Young Panthers als Tabellenzweiter in die Play-Offs. Das erste Spiel im Modus best-of-three ist bereits am kommenden Sonntag um 17:30 Uhr in der Steppachhalle.

Die Young Panthers in der U14 Landesliga konnten ihr Spiel gegen Ulm in der Verlängerung mit 75 : 72 gewinnen und stehen damit alleine an der Tabellenspitze der Landesliga.

Beim Einzelspiel in der U14 Bezirksliga waren die Young Panthers von Beginn an überfordert und verloren das Spiel beim BC Überlingen mit 85 : 49.

In der Endrunde der U12 waren beide Teams des Basketballvereins auswärts im Einsatz und kamen beide mit je einem Sieg und einer Niederlage zurück:
Yong Panthers Villingen-Schwenningen 1 gegen Böblingen 44 : 45 und gegen Herrenberg 65 : 47.
Young Panthers Villingen-Schwenningen 2 gegen Konstanz 44 : 84 und gegen Sindelfingen 53 : 44.
=> Damit ist das Team 2 auf einem guten Weg in das mögliche Final Four.

Dieses Wochenende haben zwar die BLACK Forest Panthers spielfrei, dafür sind aber einige Teams in der Deutenberghalle (Samstag) und Steppachhalle (Sonntag), sowie auswärts aktiv.